Photovoltaik und Batteriespeichersysteme

JETT Solar - Ihr Dach und die Zukunft

Photovoltaik

Unter dem Begriff Photovoltaik versteht man die direkte Umwandlung von solarer Strahlungsenergie in elektrische Energie. Bei der Erzeugung von Strom mittels einer photovoltaischen Anlage (PV-Generator) werden weder Schadstoffe (Emissionen) freigesetzt noch benötigt man Brennstoffe.

Photovoltaikanlagen sind generell modular aufgebaut und erlauben auf diese Weise Generatorgrößen, die vom Wattbereich (Solarleuchten) über den Bereich einiger Kilowatt (PV auf Wohnhäusern) bis in den Megawattbereich (Photovoltaik-Kraftwerke) reichen. Photovoltaikanlagen beeinflussen nicht die Umwelt, sie arbeiten völlig geräuschlos und besitzen keine beweglichen Teile, wodurch sie wartungsarm sind und eine lange Lebensdauer haben.

Der Photovoltaikmarkt in Deutschland ist in den letzten 25 Jahren enorm gewachsen. Wurden um 1990 in Deutschland jährlich Photovoltaikanlagen in der Größenordnung von etwa einem halben Megawatt installiert, stieg diese Zahl in der Mitte der Neunziger auf vier Megawatt an und lag 1999 schon bei über 12 Megawatt. Durch das „Erneuerbare Energien Gesetz“ wurde dieser steigende Trend noch forciert, sodass Ende 2001 die installierte Photovoltaikleistung bei ca. 81 Megawatt lag. Bereits Anfang 2006 waren in Deutschland Solarstromanlagen mit rund 1.400 Megawatt installiert, die zusammen rund 1.000 GWh Strom erzeugt haben (Quelle: VDN - Verband der Netzbetreiber).

Im Jahr 2016 deckte die Photovoltaik mit einer geschätzten Stromerzeugung von 38,3 TWh ca. 7,4% des Netto-Stromverbrauchs in Deutschland. Bezogen auf den Brutto-Stromverbrauch Deutschlands liegen die Anteile bei ca. 6,5% für PV und ca. 32,3% für alle Erneuerbaren Energien. An sonnigen Werktagen kann PV-Strom zeitweise bis zu 35%, an Sonn- und Feiertagen bis zu 50% unseres momentanen Stromverbrauchs abdecken.

Ende 2016 waren in Deutschland PV-Module mit einer Nennleistung von 41 GW installiert, verteilt auf ca. 1,5 Mio. Anlagen (Quelle: Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE).

Technisch gesehen liefern Photovoltaikmodule bei einfallendem Sonnenlicht Gleichstrom, welcher in einem Netzeinspeisegerät (Wechselrichter) in Wechselstrom (230 Volt Wechselspannung) umgewandelt wird und damit für den Verbrauch in Ihrem Hausnetz bzw. für die Einspeisung ins öffentliche Netz zur Verfügung steht.

Ein saldierender Stromzähler (2-Richtungszähler) erfasst die zufließende bzw. eingespeiste Strommenge, der Stromversorger rechnet entsprechend ab und überweist die Gutschrift auf Ihr Konto.

Ein Photovoltaiksystem ist für eine Lebensdauer von mindestens 20 Jahren ausgelegt und soll störungsfrei die Sonnenenergie einfangen sowie sicher in elektrische Energie umwandeln. Aus diesem Grund bieten wir für unsere Solarstromanlagen nur qualitativ hochwertige Produkte namhafter Hersteller an.

Im Zuge der Realisierung einer Photovoltaik-Anlage unterstützen wir Sie selbstverständlich auch bei allen administrativen Angelegenheiten (z. B. Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber etc.).
 


Photovoltaik und Infrarotheizung – die ideale Ergänzung

Aufgrund der Strompreissteigerungen einerseits und der Senkung der Vergütung andererseits lässt sich durch die verstärkte Eigennutzung von Solarstrom mehr Geld sparen, als durch die gesetzlich garantierte Einspeisevergütung verdient werden würde - auch ohne zusätzliche Förderung.

Die Devise heißt, möglichst viel Photovoltaik-Strom selbst verbrauchen, nur den Überschuss ins Netz einspeisen und dadurch den Strombezug verringern!

Aus diesem Grund ist die Kombination einer Infrarotheizung mit einer auf dem Ihrem Eigenheim installierten Photovoltaikanlage wirtschaftlich gesehen die ideale Lösung. Durch ein intelligentes Verbrauchsmanagement - evtl. in Verbindung mit einer Speicherlösung - sind hohe Eigenverbrauchsquoten und damit ein hoher Grad von Autarkie erreichbar.


Eigenverbrauch im Privathaushalt

Zur Ermittlung des Eigenverbrauchs muss man den typischen Verbrauch und die Erzeugung der Solarstrom-Anlage gegenüberstellen. Dabei hängt der Verbrauch von der Art und Anzahl der Elektrogeräte, der Personenzahl und den Gewohnheiten der Nutzer ab. Die erzeugte Energiemenge wird hingegen durch die Leistung der PV-Anlage, ihren Standort und das Wetter bestimmt.

Verbrauch und Erzeugung
Die Abbildung zeigt Erzeugung und Verbrauch bei einer 5 kWp-Anlage und vier Personen an einem typischen Sommertag. (Quelle: SMA Solar Technology AG).

Der Eigenverbrauch sorgt nun in doppelter Hinsicht für Entlastung: Energie, die unmittelbar am Ort der Erzeugung verbraucht wird, muss nicht mehr über das Stromnetz abtransportiert werden. Zusätzlich entfällt der Bezug der benötigten Verbrauchsenergie über das Netz.

HELIOS Photovoltaik-Systeme (Pdf)


Energiespeichersysteme

Der Einsatz eines Energiespeichersystems stellt die optimale Lösung in Verbindung mit einer Infrarotheizung dar. Aufgrund der Steigerung der Eigenverbrauchsquote sind signifikante Kosteneinsparungen realisierbar. Ferner machen Sie sich unabhängiger von steigenden Energiepreisen.
Speicherlösungen sind inzwischen in jeder Leistungsklasse und für jeden denkbaren Anwendungsfall realisierbar. Auch hier setzen wir innovative Komponenten führender Hersteller ein, welche sich optimal integrieren lassen. Auch die Erweiterung einer PV-Anlage mit einem Batteriespeicher ist jederzeit möglich.

Die Vorteile einer Speicherlösung im Überblick: Photovoltaik Konfiguration

Abgesehen von seiner netzentlastenden Wirkung ist der Eigenverbrauch aber generell ein Zukunftsthema – vor allem mit Blick auf die in Deutschland angestrebte Energiewende.

Mercedes-Benz Energiespeicher (Pdf)